ABB übernimmt GE Industrial Solutions

25. September 2017 – Führende Position in der Elektrifizierung wird gestärkt

Übernahme stärkt ABBs Position als weltweite Nummer 2 in der Elektrifizierung

– GE Industrial Solutions war bislang Randgeschäft von GE
– grosses Potenzial für Wertsteigerung als Teil von ABB
– Marktzugang von ABB in Nordamerika wird durch starke Kundenbeziehungen, eine umfangreiche installierte Basis und ein breites Vertriebsnetz verbessert
– ABB erhält Rechte zur langfristigen Nutzung der Marke GE
– Kaufpreis liegt bei 2,6 Milliarden US-Dollar
– Potenzial für jährliche Kostensynergien von rund 200 Millionen US-Dollar
– Langfristige strategische Lieferbeziehung über Kauf von ABB-Produkten durch GE
– Positive Auswirkungen auf den operativen Gewinn je Aktie im ersten Jahr
– Abschluss der Übernahme wird im 1. Halbjahr 2018 erwartet

ABB hat heute die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über starke Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem grössten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte GE Industrial Solutions einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden US-Dollar, eine operative EBITDA-Marge von rund 8 Prozent1 und eine operative EBITAMarge von rund 6 Prozent1 . ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6 Milliarden US-Dollar. Die Transaktion wird sich im ersten Jahr positiv auf den operativen Gewinn je Aktie auswirken. Im fünften Jahr nach Abschluss der Transaktion sollen jährliche Kostensynergien in Höhe von rund 200 Millionen US-Dollar erzielt werden. Diese werden entscheidend sein, um die Profitabilität von GE Industrial Solutions auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen. Als Teil der Transaktion und der angestrebten Wertschaffung haben beide Unternehmen eine langfristige strategische Lieferbeziehung für Produkte von GE Industrial Solutions und ABB-Produkten vereinbart, die GE heute bezieht.

„Mit der Übernahme von GE Industrial Solutions werden wir unsere Position als weltweite Nummer 2 in der Elektrifizierung stärken und unseren Zugang zum attraktiven nordamerikanischen Markt verbessern“, sagte Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB. „In Verbindung mit der langfristigen strategischen Lieferbeziehung wird diese Übernahme ein erhebliches Wertsteigerungspotenzial für unsere Aktionäre bringen.“

Er ergänzte: „Zusammen mit dem Team von GE Industrial Solutions werden wir unseren sorgfältig konzipierten Plan für die Integration diszipliniert umsetzen, um GE Industrial Solutions als Teil der weltweiten ABB-Familie wieder auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen. Mit dieser Fortsetzung unseres aktiven Portfoliomanagements verschieben wir den Schwerpunkt unserer Aktivitäten weiter: Wir stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit, vor allem auf dem nordamerikanischen Markt, und verringern durch den Kauf dieses frühzyklischen Geschäfts unsere Risiken – so wie wir es uns im Rahmen unserer Next-LevelStrategie vorgenommen haben.“

„Diese Kombination bringt zwei sich ergänzende globale Geschäfte im Bereich der elektrischen Sicherung und Verteilung zusammen“, sagte John Flannery, CEO von GE. „ABB schätzt unsere Mitarbeitenden, unsere fundierte Fachexpertise und Kompetenz in den Bereichen, in denen wir große Erfahrung haben. GE wird auch von der ausgeweiteten strategischen Lieferbeziehung und Zusammenarbeit mit ABB profitieren.“

GE Industrial Solutions wird in ABBs Division Elektrifizierungsprodukte (EP) integriert: ABBs innovative Technologien und das Digitalangebot ABB Ability™ werden mit den komplementären Produkten und dem Marktzugang von GE Industrial Solutions zusammengebracht. Dadurch entsteht ein einzigartiges Portfolio für nordamerikanische und globale Kunden in der Elektrifizierung. Mit der Übernahme erwirbt ABB auch das Recht, die Marke GE langfristig zu nutzen. ABB wird auf das Management-Team von GE Industrial Solutions genauso aufbauen wie auf die erfahrene Vertriebsmannschaft des Unternehmens. Nach dem Abschluss wird die Transaktion zunächst die operative EBITA-Marge von EP vermindern. ABB bekennt sich dazu, die Division EP im Jahr 2020 wieder zurück in den angestrebten Margenkorridor von 15 bis 19 Prozent zu bringen.

Tarak Mehta, der Leiter der ABB-Division EP, sagte: „Mit dieser Übernahme stärken wir unsere Position als bevorzugter Geschäftspartner für Elektrifizierungsprodukte − weltweit und in Nordamerika. Wir freuen uns, künftig mit den Kunden und Vertriebspartnern von GE Industrial Solutions und ABB zusammenzuarbeiten und gemeinsam neue Potenziale in diesem äusserst attraktiven Kernmarkt für unsere Division zu erschliessen. Wir haben einen klaren Plan, wie wir im Zuge der Integration die Synergien dieses Zusammenschlusses realisieren und mit dem gemeinsamen Geschäft im Jahr 2020 wieder den angestrebten Margenkorridor erreichen.“

ABBs Division EP verfügt über ein globales Netzwerk von Vertriebspartnern und Endkunden. Sie beliefert ihre weltweiten Kunden täglich mit mehr als 1,5 Millionen Produkten. EP hat ein umfassendes Portfolio an Produkten und Lösungen in der Nieder- und Mittelspannung und trägt damit zu einer intelligenteren und zuverlässigeren Stromversorgung bei – vom Umspannwerk bis zur Steckdose.

Aufgrund dieser Transaktion hat ABB entschieden, den Plan für das zuvor angekündigte Aktienrückkaufprogramm übergangsweise auszusetzen. Der Abschluss der Transaktion wird für das 1. Halbjahr 2018 erwartet und unterliegt den üblichen regulatorischen Genehmigungen. Credit Suisse und Dyal Co. fungierten als Finanzberater, Davis Polk & Wardwell als Rechtsberater von ABB.

Weitere Information
Die Pressemitteilung und die Präsentation stehen im ABB-Medienzentrum unter www.abb.com/news sowie auf der Homepage von ABB Investor Relations unter www.abb.com/investorrelations zur Verfügung.

ABB wird heute um 9 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) (8 Uhr BST, 3 Uhr EDT) eine Pressekonferenz halten. Die Veranstaltung wird als Telefonkonferenz durchgeführt. Teilnehmer aus Grossbritannien wählen +44 207 107 06 13, Teilnehmer aus Schweden +46 85 051 00 31 und aus dem übrigen Europa +41 58 310 50 00. Teilnehmer aus den USA und Kanada wählen +1 866 291 41 66 (gebührenfrei) oder +1 631 570 56 13 (Ferntarif). Die Leitungen werden 10 bis 15 Minuten vor Konferenzbeginn freigeschaltet. Die Telefonkonferenz und der Webcast für Analysten und Anleger beginnen heute um 12 Uhr MEZ (11 Uhr BST, 6 Uhr EDT). Teilnehmer aus Grossbritannien wählen +44 207 107 06 13, Teilnehmer aus Schweden +46 85 051 00 31 und aus dem übrigen Europa +41 58 310 50 00. Teilnehmer aus den USA und Kanada wählen +1 866 291 41 66 (gebührenfrei) oder +1 631 570 56 13 (Ferntarif).

Interessenten werden gebeten, sich 10 Minuten vor Konferenzbeginn einzuwählen. Die Konferenz ist auch über die Website von ABB zugänglich. Eine Aufzeichnung ist eine Stunde nach Ende der Veranstaltung als Podcast verfügbar und kann auf unserer Website www.abb.com/investorrelations heruntergeladen werden.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 136.000 Mitarbeitende. www.abb.com

ABB hat in den USA mehr als 11 Milliarden US-Dollar investiert und beschäftigt landesweit rund 20.000 Mitarbeitende an 60 Forschungs- und Entwicklungs- sowie Produktionsstandorten.

Vorbehalte gegenüber Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält „Zukunftsaussagen“ im Zusammenhang mit der Übernahme von GE Industrial Solutions durch ABB. Solche „Zukunftsaussagen“ können an Wörtern wie „plant”, „beabsichtigt”, „erwartet”, „verpflichtet“ und anderen ähnlichen Ausdrücken erkannt werden. Die gemachten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Erwartungen und bergen inhärente Risiken und Unwägbarkeiten, einschliesslich Faktoren, die eine Verzögerung, Abwandlung oder Veränderung nach sich ziehen könnten und dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Folgen und Ergebnisse wesentlich von den aktuellen Erwartungen abweichen. Für Zukunftsaussagen können keine Garantien abgegeben werden. Neben anderen Risiken kann nicht garantiert werden, dass die Übernahme abgeschlossen wird, oder, sofern sie vollzogen wird, sie innerhalb des vorgesehenen Zeitraums abgeschlossen wird oder dass die zu erwartenden Vorteile durch die Akquisition realisiert werden. Zukunftsaussagen in der Pressemitteilung sollten zusammen mit den zahlreichen das Geschäft von ABB betreffenden Unwägbarkeiten geprüft werden, dazu zählen insbesondere jene, die im Abschnitt „Cautionary Factors“ im ABB-Geschäftsbericht mit Formular 20-F für das am 31. Dezember 2016 beendete Geschäftsjahr erwähnt werden. ABB ist nicht verpflichtet, Zukunftsaussagen öffentlich zu aktualisieren, weder infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Hinweis:

Dies ist eine Übersetzung der englischsprachigen Pressemitteilung von ABB vom 25. September 2017, die Sie unter www.abb.com/news abrufen können. Im Falle von Unstimmigkeiten gilt die englische Originalversion.

      • Twitter
      • Facebook
      • LinkedIn
      • Weibo
      • Drucken
      • E-Mail
    seitp202 c3e3e0c5e3a69775c12581ad0030c62b